Allgemeine Geschäftsbedingungen HERZENSWUNSCHAUKTION 2018

Stand: Oktober 2018

1         Allgemeines

1.1     Die Herzenswunschauktion wird von den gemeinnützigen Organisationen Verein Steirer helfen Steirern – Unterstützungsverein, Gadollaplatz 1, 8010 Graz und der Caritas Steiermark, Caritas der Diözese Graz-Seckau, Grabenstraße 39, 8010 Graz veranstaltet ("Veranstalter", "wir", "uns").

1.2     Die Herzenswunschauktion wird über die Webseite http://wunschauktion.kleinezeitung.at ("Auktionsplattform") abgewickelt. Die Auktionsplattform wird von der Kleine Zeitung GmbH & Co KG betrieben.

1.3     Auf der Auktionsplattform werden nach dem System einer offenen Auktion von Dritten (bekannte Persönlichkeiten wie z.B. Sportler, Künstler, Politiker und allenfalls von Unternehmen) Waren, Events und Dienstleistungen ("Artikel") zur Versteigerung an Bieter angeboten ("Herzenswunschauktion").

1.4     Der im Rahmen der Herzenswunschauktion erzielte Reinerlös kommt beiden Veranstaltern zu gleichen Teilen zugute.

1.5     Für die Nutzung der Auktionsplattform und die Teilnahme an der Herzenswunschauktion gelten diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen ("AGB").

2        Teilnahmeberechtigung und Registrierung als Bieter

2.1     Teilnahmeberechtigt sind Personen ab dem 18. Lebensjahr.

2.2     Die Teilnahme an der Herzenswunschauktion und die Abgabe von Geboten setzt eine Registrierung als Bieter voraus. Die Registrierung als Bieter ist kostenlos.

2.3     Der Bieter bestätigt mit der Registrierung die Richtigkeit seiner Angaben, insbesondere seines Namens, seiner Adresse und seiner Kontaktdaten.

2.4     Der Bieter hat seine Zugangsdaten zur Auktionsplattform vor dem Zugriff unberechtigter Dritter ausreichend zu schützen und geheim zu halten.

3         Ablauf und Regeln der Herzenswunschauktion

3.1    Die Herzenswunschauktion beginnt am 1.12.2018 / 6:00 und dauert bis 16.12.2018 / 22:00. Maßgebend ist die Uhr auf Auktionsplattform. Gebote können innerhalb dieser Zeit über die Auktionsplattform abgegeben werden.

3.2     Die Präsentation der zur Versteigerung auf der Auktionsplattform zur Verfügung gestellten Artikel ist freibleibend und unverbindlich. Sie stellen damit kein Angebot im rechtlich Sinn dar, sondern eine bloße Aufforderung zur Abgabe eines Angebots durch die teilnehmenden Bieter.

3.3     Wir legen für jeden zur Versteigerung angebotenen Artikel ein Startgebot sowie die Anfangs- und Schlusszeiten fest. Dieses Startgebot ist das minimale Gebot, das gefordert wird, um an der jeweiligen Auktion teilnehmen zu können. Neue Gebote müssen das führende Gebot um mindestens EUR 10,- übersteigen. Die Herzenswunschauktion wird in Form der sogenannten offenen Auktion durchgeführt, das heißt die Bieter sind in Kenntnis der bereits abgegebenen Gebote anderer Bieter.

3.4     Alle abgegebenen Gebote der Bieter sind verbindlich und stellen ein Angebot im rechtlichen Sinn dar.

3.5     Der Meistbietende am Ende des jeweiligen Auktionszeitraumes erhält den Zuschlag. Darüber informieren wir den Meistbietenden per E-Mail. Damit kommt zwischen dem Meistbietenden und dem in der konkreten Auktion ausgewiesenen Veranstalter der Vertrag über den Erwerb des jeweiligen Artikels zustande.

3.6     Im Rahmen der jeweiligen Auktion erhalten die teilnehmenden Bieter E-Mails, die sie darüber informieren, ob sie von einem anderen Bieter überboten wurden, für einen Artikel den Zuschlag erhalten haben sowie Bestätigungen für Gebote, die sie selbst platziert haben.

3.7     Der Verkaufspreis/Versteigerungserlös geht direkt an uns. Die Auswahl der zu unterstützenden mildtätigen Projekte oder Personen obliegt uns.

3.8     Wir behalten uns vor, die Herzenswunschauktion ohne Vorankündigung und im eigenen Ermessen zu verändern, auszubauen oder zu beenden.

4         Ausschluss

4.1     Wir behalten uns vor, Bieter von der Teilnahme an der Herzenswunschauktion aus eigenem begründetem Ermessen ausschließen, insbesondere wenn

  • der Bieter falsche Angaben bei der Registrierung macht;
  • der Bieter nicht teilnahmeberechtigt ist; 
  • der Bieter Falschgebote abgibt;
  • der Bieter gegen diese AGB verstößt;
  • das Verhalten des Bieters anstößig oder sonst unangemessen ist;
  • das Verhalten des Bieters gegen Gesetz und/oder die guten Sitten verstößt;
  • die Video-Einreichungen Marken-, Muster-, Urheber- oder sonstige Schutz-rechte und/oder Persönlichkeitsrechte und/oder das Grundrecht auf Daten-schutz Dritter verletzen.

4.2    Es ist untersagt, irgendwelche Methoden, Geräte oder Softwarekomponenten einzusetzen, welche die Funktionsweise der Auktionsplattform beeinträchtigen könnten.

5        Zahlungsbedingungen

5.1     Der Meistbietende ist zur vollständigen Zahlung des vereinbarten Entgelts innerhalb von maximal 3 Tagen nach Benachrichtigung vom Zuschlag verpflichtet.

5.2     Im Fall des Zahlungsverzugs ist der jeweilige Veranstalter berechtigt, vom Vertrag mit dem Meistbietenden zurückzutreten. Darüber wird der Meistbietende per E-Mail informiert. In diesem Fall wird dem Bieter mit dem nächsthöheren Gebot der Zuschlag erteilt. Darüber wird dieser Bieter ebenfalls per E-Mail informiert, wodurch der Vertrag zwischen diesem Bieter und dem jeweiligen Veranstalter zustande kommt. Auch der neue Meistbietende ist zur vollständigen Zahlung des vereinbarten Entgelts binnen 3 Tagen ab Benachrichtigung vom Zuschlag verpflichtet.

5.3     Der Kaufpreis ist an den in der E-Mail-Benachrichtigung vom Zuschlag ausgewiesenen Empfänger zu zahlen. Die Zahlung kann in der Regel online durch Sofortüberweisung, mittels Paypal, per Kreditkarte oder durch Barzahlung erfolgen. Die Begleichung des Entgelts durch die Einlösung von Gutscheinen ist ausgeschlossen.

5.4     Nach Erhalt des Kaufpreises wird dem Käufer ein Bezugszertifikat ausgestellt und per E-Mail zur Verfügung gestellt. Das Bezugszertifikat stellt lediglich einen Zahlungsnachweis dar und sind kurze Informationen über den ersteigerten Artikel darauf vermerkt.

6         Einlösung des Events bzw. der Dienstleistung

6.1     Für den Fall, dass der Meistbieter ein Event oder eine Dienstleistung ersteigert hat (etwa ein Abendessen oder einen Ausflug), ist dafür in der Regel eine Einlösefrist vorgesehen. Diese Frist ergibt sich aus der Beschreibung des zu ersteigernden Artikels auf der Auktionsplattform, sofern keine andere Einlösefristen vereinbart wurde.

6.2     Gegebenenfalls erfolgt die Terminvereinbarung zur Einlösung des ersteigerten Events bzw. der ersteigerten Dienstleistung durch einen Dritten im Auftrag des jeweiligen Veranstalters. Auch darüber wird der Meistbieter auf der Auktionsplattform hingewiesen.

7         Steuerliche Absetzbarkeit
Zuwendungen im Zuge der Herzenswunschauktion sind unserem Kenntnisstand nach nicht mehr steuerlich absetzbar und können vom Teilnehmer nicht mehr als Sonderausgabe bzw. als Betriebsausgabe geltend gemacht werden.

8         Gewährleistung und Haftung

8.1     Wir legen großen Wert auf die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit der Auktionsplattform. Dennoch können wir keine Gewähr für die störungsfreie Nutzung der Auktionsplattform leisten. Wir behalten uns außerdem vor, Wartungsarbeiten an der Auktionsplattform durchzuführen. Dadurch kann es zu Unterbrechungen der Verfügbarkeit kommen.

8.2     Die Teilnahme an Auktionen erfolgt auf eigene Gefahr der Bieter. Es ist Ihre eigene Verantwortung, die zur Verfügung gestellten Informationen zu überprüfen und sicherzustellen, dass diese ihre Erwartungen erfüllen.

8.3     Die Auktionsplattform kann Links enthalten, die den Zugriff auf Webseiten oder Leistungen von Dritten erlauben ("Leistungen Dritter"), die nicht in unserem Eigentum sind oder nicht unserer Kontrolle unterliegen. Solche Leistungen Dritter können nach ihren eigenen Nutzungsbedingungen geregelt sein. Wir kontrollieren die Leistungen Dritter nicht und sind nicht für ihre Inhalte verantwortlich. Wir haften daher auch nicht für die technische Erreichbarkeit von Leistungen Dritter, deren Inhalt, Werbung, Produkte und / oder Leistungen.

8.4     Nichts in diesem Punkt 8 schränkt gesetzliche Gewährleistungsrechte von Verbrauchern für Mängel unserer Leistungen ein oder schließt diese aus.

9        Rücktrittsrecht für Verbraucher (Widerrufsrecht)

9.1     Ein Bieter, der Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes ist, kann binnen 14 Kalendertagen ab dem Tag, (i) an dem im Falle eines Kaufvertrages er oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Ware in Besitz genommen hat, (ii) an dem im Falle eines Vertrages über mehrere Waren, die der Verbraucher im Rahmen einer einheitlichen Bestellung bestellt hat und die getrennt geliefert werden, er oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Ware in Besitz genommen hat, (iii) an dem im Falle eines Vertrages über die Lieferung einer Ware in mehreren Teilsendungen oder Stücken er oder ein von ihm benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die letzte Teilsendung oder das letzte Stück in Besitz genommen hat, (iv) des Vertragsabschlusses im Falle eines Dienstleistungsvertrages oder eines Vertrages über die Lieferung von digitalen Inhalten, die nicht auf einem körperlichen Datenträger gelieferten werden, zurücktreten.

9.2     Die Erklärung des Rücktritts ist an keine bestimmte Form gebunden. Sie kann z. B. per Brief, per Telefax oder per Email erfolgen. Der Bieter kann dafür auch das Widerrufsformular verwenden, das unter http://wunschauktion.kleinezeitung.at abgerufen werden kann.

9.3     Zur Wahrung der Rücktrittsfrist reicht es aus, dass der Bieter die Mitteilung über die Ausübung des Rücktrittsrechts vor Ablauf der Rücktrittsfrist absendet.

Folgen des Rücktritts

9.4     Wenn der Bieter vom Vertrag zurücktritt, hat er die Ware unverzüglich, spätestens jedoch binnen 14 Tagen ab Abgabe der Rücktrittserklärung, unversehrt an den Teilnehmer zurückzusenden. Die Rücksendefrist ist gewahrt, wenn die Ware innerhalb der Frist abgesandt wird.

9.5     Der Veranstalter wird sämtliche geleisteten Zahlungen unter Verwendung desselben Zahlungsmittels, dessen sich der Bieter beim Kauf der Ware bzw. beim Vertragsabschluss über die Dienstleistung oder die Lieferung des digitalen Inhalts bedient hat, unverzüglich, spätestens jedoch binnen 14 Tagen ab Zugang der Rücktrittserklärung, erstatten. Keinesfalls wird für die Rückzahlung ein Entgelt verrechnet. Der Veranstalter kann die Rückzahlung verweigern, bis er entweder die Ware wieder zurückerhalten oder der Bieter einen Nachweis über die Rücksendung der Ware erbracht hat. 9.6 Beim Rücktritt vom Vertrag durch den Bieter hat dieser dem Teilnehmer nur dann eine Entschädigung für die Minderung des Verkehrswerts der Ware zu zahlen, wenn dieser Wertverlust auf eine zur Prüfung der Beschaffenheit, der Eigenschaften und der Funktionsweise der Ware - wie etwa im Ladengeschäft - nicht notwendigen Umgang mit derselben zurückzuführen ist. 9.7 Die unmittelbaren Kosten der Rücksendung gehen zu Lasten des Bieters.

9.8     Hat der Bieter verlangt, dass die Dienstleistung während der Rücktrittsfrist beginnen soll und wurde die Dienstleistung vom Teilnehmer noch nicht vollständig erbracht, so hat der Bieter einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt der Rücktrittserklärung bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

Ausnahmen vom Rücktrittsrecht

9.9     Insbesondere bei Vertragsabschlüssen über nachfolgend aufgezählte Inhalte besteht gemäß § 18 FAGG kein Rücktrittsrecht:

  • Waren oder Dienstleistungen, deren Preis von Schwankungen auf dem Finanzmarkt abhängt, auf die der Veranstalter keinen Einfluss hat und die innerhalb der Rücktrittsfrist auftreten können;
  • Waren, die nach Kundenspezifikationen angefertigt werden oder eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind;
  • Waren, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum schnell überschritten würde;
  • Waren, die versiegelt geliefert werden und aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder aus Hygienegründen nicht zur Rückgabe geeignet sind, sofern deren Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde;
  • Alkoholische Getränke, deren Preis bei Vertragsabschluss vereinbart wurde, die aber nicht früher als 30 Tage nach Vertragsabschluss geliefert werden können und deren aktueller Wert von Schwankungen auf dem Markt abhängt, auf die der Veranstalter keinen Einfluss hat;
  • Ton- oder Videoaufnahmen oder Computersoftware, die in einer versiegelten Packung geliefert werden, sofern deren Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde;
  • Zeitungen, Zeitschriften oder Illustrierte mit Ausnahme von Abonnement-Verträgen über die Lieferung solcher Publikationen;
  • Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Vermietung von Kraftfahrzeugen sowie Lieferung von Speisen und Getränken und Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen erbracht werden, sofern jeweils für die Vertragserfüllung durch den Veranstalter ein bestimmter Zeitpunkt oder Zeitraum vertraglich vorgesehen ist.

10         Immaterialgüterrechte

10.1     Sämtliche auf der Auktionsplattform publizierten Inhalte, Texte, Bilder, Illustrationen sowie das Design und die Struktur der Plattform sind Eigentum der Veranstalter bzw. der Kleine Zeitung GmbH & Co KG, die dem Besucher bzw Bieter nur die vorübergehende Lizenz zur Nutzung der Auktionsplattform einräumen. Ohne ausdrückliche Zustimmung, dürfen diese Elemente nicht vervielfältigt, verbreitet, gesendet, verfügbar gemacht, präsentiert, aufgeführt, modifiziert, übersetzt oder sonst verwendet werden.

10.2     Der gesamte Inhalt der Auktionsplattform ist urheberrechtlich geschützt und darf nur für persönliche Zwecke nicht-gewerblicher Natur genutzt werden. Insbesondere ist das Kopieren, Verwerten, Vertreiben und Veröffentlichen der auf der Auktionsplattform publizierten Informationen für eigene oder fremde gewerbliche Zwecke sowie die Einspeisung von Informationen auf Online-Dienste untersagt.

11         Datenschutz

Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten erfolgt unter Berücksichtigung der anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen, insbesondere dem Datenschutzgesetz ("DSG"), der Datenschutzgrundverordnung ("DSGVO") und dem Telekommunikationsgesetz ("TKG"). Weitere Informationen über die Verarbeitung personenbezogener Daten durch uns sind in unserer Datenschutzerklärung enthalten.

12         Schlussbestimmungen

12.1     Diese AGB und jeglicher Rechtsstreit, der sich aus der Nutzung der Auktionsplattform ergibt, unterliegen ausschließlich österreichischem Recht, unter Ausschluss der Verweisungsnormen. Bei Verbrauchern gilt diese Rechtswahl nur insoweit, als zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates, in dem der Verbraucher seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, nicht verdrängt werden.

12.2     Ausschließlicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten im Zusammenhang mit diesen AGB und der Nutzung der Auktionsplattform ist das für Graz zuständige österreichische Gericht. Für den Fall, dass der Nutzer ein Verbraucher ist, ist diese Bestimmung nur anwendbar, wenn der Verbraucher weder seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt in Österreich hat, noch in Österreich erwerbstätig ist.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Nähere Informationen zu Cookies finden Sie hier

Diese Information nicht mehr anzeigen